Direkt zum Inhalt springen

Benützungsbestimmungen Schulanlage

Der Gemeinderat Unterkulm hat für das gesamte Unterkulmer Schulareal mit sofortiger Wirkung ein Aufenthaltsverbot während den Nachtruhezeiten erlassen. Damit reagiert der Gemeinderat auf die unverhältnismässigen Lärmbelästigungen und die nächtlichen Hinterlassenschaften unliebsamer Gäste.

Der Gemeinderat Unterkulm hat für das gesamte Unterkulmer Schulareal mit sofortiger Wirkung ein Aufenthaltsverbot während den Nachtruhezeiten erlassen. Damit reagiert der Gemeinderat auf die unverhältnismässigen Lärmbelästigungen und die nächtlichen Hinterlassenschaften unliebsamer Gäste.

Schulanlage Unterkulm.jpg

Bereits im November 2017 sah sich der Gemeinderat mit zwei Petitionen zur Benützung des Unterkulmer Schulareals, lanciert über die Plattform www.petitio.ch, konfrontiert. Die Petition einer Anwohnerin forderte eine restriktive Durchsetzung der Nachtruhe. Eine unmittelbar darauf verfasste Petition von „Jugendlichen aus Unterkulm“ forderte einen alternativen Platz und gleichzeitig eine Regelung, die beiden Parteien entspreche. Der Gemeinderat hat den Petitionären in seinen damaligen Antworten zugesichert, die künftigen Nutzungsbestimmungen gemeinsam mit der Schule zu prüfen. Zusätzlich wurde der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung vom November 2017 von einer Lehrperson aufgefordert, nun endlich zu handeln und Massnahmen gegen die ständigen Verunreinigungen und Beschädigungen zu ergreifen.

Der Gemeinderat hat die Aufträge entgegengenommen. Eine Arbeitsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Schule, der Jugendarbeit und des Gemeinderates hat sich intensiv mit folgenden Problemstellungen befasst:

  • Lärmemissionen und Verunreinigungen bei den Sitzbänken auf dem Schulhausplatz der Bezirksschule und dem Eingangsbereich zum Schulhaus Färberacker I
  • Littering auf dem gesamten Schulareal, insbesondere Verunreinigungen der Rasen- und Spielplätze mit Glasscherben, Aludosen und Zigarettenstummeln.
  • Autorennen und Sachbeschädigungen auf dem Pausenplatz beim Bezirksschulhaus.
     

Zur Reduktion von Lärmbelästigungen, Littering und Sachbeschädigungen hat die Arbeitsgruppe einen Katalog von Massnahmen empfohlen. Leider konnte von den „Jugendlichen aus Unterkulm“ niemand zum Mitmachen motiviert werden. Der Gemeinderat hat folgende Massnahmen bereits umgesetzt:

  • Ab sofort gilt zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr für alle ausserschulischen Aktivitäten ein generelles Aufenthaltsverbot auf dem gesamten Schul­areal und beim Jugendtreff. Von dieser Regelung ausgenommen sind öffentliche Veranstaltungen und Anlässe der offiziell in der Gemeinde akkreditierten Sportvereine. Ab 20.00 Uhr ist auf das Ruhebedürfnis der Anwohner gebührend Rücksicht zu nehmen.
     
  • Zur Verhinderung von Autorennen auf dem Pausenplatz der Bezirksschule wurden provisorische Absperrpfosten und Abschrankungen montiert. Das Abstellen von Motorfahrzeugen ist nur noch auf den markierten Parkplätzen zulässig.
     
  • Der Schülerrat der Oberstufe hat sich bereit erklärt, Plakate zu gestalten, die auf das Problem von Littering und Sachbeschädigungen hinweisen. Niemand benutzt gerne öffentliche Plätze, die mit zerbrochenen Glasscherben, Aludosen, Zigarettenstummeln etc. vermüllt sind.
     
  • Die Regionalpolizei wird das Einhalten des Aufenthaltsverbotes kontrollieren. Verstösse werden wie Nachtruhestörungen, Littering oder Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht.
     

Die Benützungsbestimmungen werden in den nächsten Tagen mittels Tafeln bei den Zugängen zum Schulareal signalisiert. Mit dieser restriktiven Umsetzung setzen die Schulbehörden, die Lehrerschaft, die Schülerinnen und Schüler sowie der Gemeinderat gemeinsam ein klares Zeichen für eine umsichtige und rücksichtsvolle Benützung unserer Schule und Freizeitanlagen. Wer zu Besuch ist, soll sich als Gast wohl fühlen und sich als solcher verhalten.